GUMMIKOMPENSATOR DN65

Gummikompensatoren DN65 werden oft an den Pumpen der Pumpenstationen und Kesselanlagen verwendet. Zu weiteren Einsatzgebieten gehören Warm- und Kaltwasserleitungen, Öl- und Erdölleitungen sowie Objekte der chemischen Industrie.

Vorteile bei der Verwendung:

  • Heutzutage die beste Lösung bei Platzmangel (Einbaulänge von 100–115 mm);
  • Ausgeprägte Geräusch- und Schwingungsdämmung in den Rohrleitungen DN65;
  • Universell einsetzbar: Alle Arten von Rohrbewegungen werden ausgeglichen-Achsversatz, laterale und angulare Verschiebungen;
  • Hohe chemische und thermische Beständigkeit;
  • Senkung der hydraulischen Wasserkraft;
  • Beständigkeit gegenüber Druckschlag, d.h. von Betriebsdruck PN 10 oder 16 bis zum Unterdruck;
  • Bestes Verhältnis: elastische Bälge und hohe Druckfestigkeit;
  • Keine zusätzliche Montageausrüstung erforderlich;
  • Wartungsarm, nur Sichtkontrolle erforderlich;
  • Beim Einbau von Kompensator DN65 keine Dichtungen zum Abdichten notwendig;
  • Hohe Zuverlässigkeit;
  • Lange Betriebsdauer bei korrekter Inbetriebnahme.

Zur Einschränkung von Ausdehnungshub des Gummikompensators DN65 sowie zur Senkung der Belastungsraten an der Rohrleitung, können die Kupplungsstifte verwendet werden.

Beim Betrieb dieser Art des Kompensators unter Bedingungen mit negativen Druckwerten (Unterdruck) kann der Einbau von einem steifen Stützring zur Erhöhung von Festigkeitseigenschaften eingesetzt werden.

AUFBAU: GUMMIKOMPENSATOREN DN65

Der Stützring aus Stahl wird aus massivem Spanndraht hergestellt.

Der Verstärkungskord stellt entweder Nylon-Gewebe oder Armierungsgewebe dar.

Innen- und Außenschicht des Gummikompensators DN65 können sowohl gleiche als auch unterschiedliche Zusammensetzung haben, abhängig von den klimatischen Betriebsbedingungen sowie vom Betriebsmedium. In der Regel werden diese aus EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk, für Wasser und unkorrosive Betriebsmedien geeignet) oder aus NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk - öl- und kraftstofffester Gummi, für ölhaltige Erzeugnisse geeignet) hergestellt.

Gummikompensatoren werden meist mit Flanschen aus verzinktem Stahl S235JR, oder aus Edelstahl 1.4301 komplettiert.

Für die Wahl von Materialen, die für Fertigung von Gummikompensator DN65 eingesetzt werden sollen, sind folgende Faktoren von entscheidender Bedeutung:

  • Chemische Eigenschaften des Betriebsmediums;
  • Betriebstemperatur;
  • Betriebsdruck;
  • Sonderanwendungsbereiche (wie z.B. Nahrungsmittelindustrie)

Weitere Verkleidungsvarianten der Innen- und Außenschichten des Gummikompensators DN 65 sind möglich.

Abmessungsdaten des Gummikompensators DN 65

  • Nennweite DN 65.
  • Betriebsdruck PN 16, 10 bar oder 1.6, 1 MPa.
  • Außendurchmesser der Flansche: D = 185mm.
  • Abstand zwischen den Bohrungen: K= 145mm.
  • Flanschdicke: B = 18mm.
  • Gesamtlänge: L= 100 oder 115 mm.
  • Anzahl der Bohrungen: N= 4 St.
  • Gewicht: 6kg.

Das EPDM, also Ethylen-Propylen-Kautschuk, ist das am häufigsten verwendete Material für den Balg eines Gummikompensators DN 65. EPDM ist für folgende Betriebsmedien geeignet:

Trinkwasser, kalte und warme Abwässer, Meereswasser, Kühlwasser, Wasser mit chemischen Reinigungszusätzen, Säuren und Alkalien in geringer Konzentration, Salzlösungen, Sekundasprit, Ester und Ketone.

Arbeitstemperatur: -40 bis +100°С, kurzzeitig: +110°С.